09.02.2016



   

 Decoder Test


 Home
 Nach oben
 Zimo MX620
 Turbosauger
 Decoder Test
 

Decoder Test

Die heutigen Lokdecoder besitzen Unmengen an Funktionen, die weit über die ursprünglichen Fähigkeiten des digitalen Fahrbetriebs hinaus gehen. Trotzdem - oder gerade deswegen - unterscheiden sich die Decoder der verschiedenen Hersteller in grossem Masse. Welcher Decoder für einen bestimmten Einsatz ideal ist, wird deshalb immer schwieriger festzulegen.

In diesem Bericht stelle ich einige der gängigsten "hochwertigen" Decoder mit 21MTC Schnittstelle namhafter Firmen einander gegenüber. Dabei werden verschiedene Eigenschaften bewertet, wie:

bulletHandbuch: wie übersichtlich ist das Handbuch, welche Informationen sind enthalten
bulletInternet Auftritt: wie schnell komme ich an aktuelle Informationen zum Decoder
bulletEinbau: wie einfach ist der Einbau des Decoders
bulletFahreigenschaften: wie gut sind die Grundeinstellungen, wie kompliziert die Anpassungen an den Motor. Wie ist das Fahrverhalten nach den Anpassungen.
bulletFunktionen und Ausgänge der Decoder
bulletUpdate: wie kann ich eine neue Firmware auf meinen Decoder übertragen.

Zu diesem Zweck treten folgende Decoder zum Test an:
bulletESU LokPilot v3 (als Referenz)
bulletESU LokPilot v4
bulletZimo MX634D
bulletUhlenbrock 75330
bulletMärklin mLD
bulletTAMS LD-G-33 plus 21MTC

Zum testen der Decoder wird eine Märklin Re 4/4 mit HLA Motor bereitgestellt. Diese wurde vorgängig mit einer 21MTC Schnittstelle ausgerüstet.
 
Mit dieser Lok werden die Tests durchgeführt.
Sie wurde als Test-Lok ausgewählt, weil sie bereits über eine 21MTC Schnittstelle verfügt, einen HLA Motor besitzt und eine Märklin typische Lok darstellt.

Da die aktuelle Märklin Digital-Zentrale CS2 auch DCC beherrscht und viele Decoder nur MM2 und DCC unterstützen, werden alle Tests mit DCC durchgeführt. Einzig Märklin und ESU Decoder können zusätzlich mfx (bei ESU wird dies M4 genannt).

Übersicht der wichtigsten Merkmale

 
Decoder ESU
LokPilot v3
ESU
LokPilot v4
Zimo
MX634D
Uhlenbrock
IntelliDrive
Märklin
mLD
TAMS
LD-G-33 Plus
Bestellnummer 52614 54614 *5 MX634D 75330 60942 41-03334-01
Foto
Anleitung Papier + download Papier + download Waschzettel + download Waschzettel + download Papier + download Papier + download
  Qualität gut gut wirr genügend genügend genügend
  Informationsgehalt sehr hoch sehr hoch hoch (download) mittel tief sehr hoch
Allgemein            
  Protokolle DCC, MM, slx DCC, MM, slx DCC, MM DCC, MM mfx, DCC, MM DCC, MM
  analog DC / AC ja / ja ja / ja ja / ja ja / ja ja / ja ja / ja
  Belastung gesamt k/A k/A 1.2 A 1 A 1.6 A 1.5 A
Ausgänge            
  Motor max. Dauerstrom 1.1 A 1.1 A 1.2 A 0.65 A 1.1 A 1.0 A
  Funktionen F0h/v je 250 mA *6 je 250 mA *7 ja *3 je 650 mA je 250 mA *10 je 500 mA
  Funktionen Aux1/2 je 250 mA *6 je 250 mA *7 ja *3 je 650 mA je 250 mA *10 je 500 mA
  Funktionen Aux3/4 ja (L) *4 ja (L) *4 ja (L) *4 je 650 mA je 250 mA *10 je 500 mA
  Funktionen Aux5/6 nein nein nein je 650 mA nein ja (L) *4
  Servoausgänge nein nein ja, 2 nein nein ja, 1
  SUSI nein nein ja ja ja ja
Eingänge            
  Schalteingänge nein nein nein nein nein ja, 2
Puffermöglichkeit ja, 21MTC ja ja (einfach) k/A k/A ja (einfach)
Betriebsspannung 5 - 40 V 5 - 40 V 10 - 35 V *8 k/A max. 40 V 12 - 24 V
Grösse L x B x H (mm) *2 23.5 x 15.5 x 5 23 x 15.5 x 5 21 x 15.5 x 5.5 20.5 x 15.4 x 5   25.5 x 15.5 x 5
Firmwareupdate LokProgr. LokProgr. Ja *9 Ja CS2 k/A
             

 
Anmerkungen
*1 Servoausgänge verwenden SUSI Anschlüsse
*2 Grösse gemessen, nicht nach Angaben des Herstellers
*3 keine Angaben bezüglich Ausgangsstrom pro Ausgang. Summenstrom der Ausgänge:800 mA
*4 Logik-Pegel, 5V max. 10 mA
*5 Unter der Artikelnummer 64614 ist der LokPilot v4 mit zusätzlichem M4 (=mfx) Protokoll erhältlich
*6 Summenstrom der Ausgänge: 500 mA
*7 Summenstrom der Ausgänge: 280 mA
*8 AC Umschaltimpuls bis 50V
*9 ZIMO Decoder Update Gerät oder ZIMO Fahrpult
*10 Summenstrom der Ausgänge: 300 mA

Allgemein

Das Erste was auffällt, ist die unterschiedliche Art der Verpackung und die mitgelieferte Anleitung.
Die Verpackungen von ESU und Märklin sind vorbildlich, die Zimo Decoder kommen in einer winzigen Kunststoffdose daher, Uhlenbrock liefert den Decoder ebenfalls in einer Kunststoffdose aus, bei TAMS ist der Decoder in einer Plastiktüte.
Während bei ESU, Märklin und TAMS eine vollständige Anleitung in gedruckter Form mitgeliefert wird, ist man bei Zimo gezwungen, die Anleitung vom Internet herunterzuladen.

Beim Zusammentragen der Informationen für die obige Tabelle wurde sehr schnell klar, dass es eine Herausforderung sein wird, alle Angaben korrekt einzutragen.
Bei allen Herstellern sind einige Angaben zu den Decodern nur schwer oder gar nicht zu finden. Einige Daten stehen im jeweiligen Shop, andere in der Produktbeschreibung im Internet, wiederum andere Angaben in der Anleitung zum Decoder. Wieso die Hersteller nicht eine einfache Tabelle aller ihrer Decoder mit allen technischen Daten erstellen können, ist mir absolut schleierhaft.
Beurteilung aller Hersteller: mangelhaft!

Beispiel TAMS:
Bei TAMS findet man im Internet unter Produkte einen Text zu den Decodern
LD-G-33plus / LD-G-34plus / LD-G-36plus. Welcher Decoder nun welche Ausgänge und Funktionen hat und mit welcher Schnittstelle geliefert wird, steht da aber nicht. Dazu gibt es auf der Seite einen Link zum Shop "Hier geht's zu den 30 Plus-Decodern im Shop". Wer jetzt denkt, er werde beim klicken direkt zu den Decodern geführt, irrt sich. Es öffnet sich bloss die Startseite des Shops - und man kann wiederum den gewünschten Decoder suchen...

Zu den Betriebsanleitungen muss generell gesagt werden, dass diese mit Ausnahme der ESU Anleitungen allesamt unzufriedenstellend sind. Bei allen Herstellern - mit Ausnahme von Märklin - sind gleich mehrere Decoder-Typen in der Anleitung beschrieben. Nicht immer ist aber klar, welcher Text und welche Grafik zu welchem Decoder gehört. Besonders schlecht ist hier die Anleitung von Zimo, welches offensichtlich über Jahre hinweg einfach mit Daten neuerer Decoder ergänzt wurde, wobei viele Angaben zu aktuellen Decodern fehlen. Zudem ist die Zimo Anleitung völlig unstrukturiert und wirr (leider kann ich das nicht anders beschreiben).
Bei Märklin hingegen sind die Angaben einfach (wie bei diesem Hersteller üblich), aber auf das absolut notwendige beschränkt. Weitergehende Informationen, wie beispielsweise eine komplette CV Liste, muss man im Internet suchen.

Offensichtlich gibt es in der Modellbahn-Branche keine speziell ausgebildeten Arbeitskräfte für die Erstellung einer benutzerfreundlichen Dokumentation. Speziell bei Zimo wird offensichtlich, das die Anleitung von einem Techniker erstellt wurde.

Beispiele gefällig?


Irgendwas soll da mit irgend einer F-Taste eingeschaltet werden.

oder das hier ist auch gut:

Ein Labyrinth-Spiel? Oder ein Intelligenz-Test nach dem Motto: wer kann den Decoder auf Anhieb korrekt anschliessen? Und welcher Pin ist nun 1?

Internet Seiten der Hersteller (Stand: Mai 2015)

Wie oben erwähnt ist man bei den meisten Herstellern auf das Internet angewiesen, um Informationen zum jeweiligen Decoder zu erhalten. Genau wie bei den Anleitungen zu den Decodern sind auch beim Webauftritt grosse Qualitätsunterschiede feststellbar.
Hier ein paar Bemerkungen zu den einzelnen Webseiten:

ESU

Recht gut strukturiert. Man findet die Infos schnell. Vor jedem Download muss aber eine Lizenzvereinbarung bestätigt werden, auch bei den Anleitungen! Was haben aber die Anleitungen mit einer Lizenz zu tun? Es wäre ja kein Problem dies zu bestätigen, aber auf gewissen Tabletts (z.B. Android) ist diese Bestätigung teilweise nicht oder nur schwer möglich.
Urteil: befriedigend

Märklin

Nicht schlecht strukturiert, aber gewöhnungsbedürftig. Weshalb die Produkt-Suche erst nach Anwählen einer Artikelgruppe (Bsp. H0 - Zubehör) erscheint, ist wohl nur den Entwicklern der Webseite klar. Anleitungen suchen eher mühsam.
Urteil: befriedigend

Uhlenbrock

Scheusslich gestaltete Webseite. Und wieso kann von der Decoder-Seite nicht direkt die Anleitung dazu heruntergeladen werden?
Irgendwo findet man dann einen Link zu einem "Decoder-Handbuch". Aber ob "mein" Decoder da beschrieben ist, ist nicht klar.
Urteil: schlecht

Zimo

Die Zimo Homepage ist auch schon Jahre, wenn nicht Jahrzehnte alt. Sie sieht unübersichtlich aus.
Immerhin findet man sehr schnell zu den Anleitungen, auch wenn nicht klar ist, welche Decoder diese dann enthält - aber klar doch, es sind alle Decoder irgendwie durcheinander in der Anleitung drin.
Im ganzen ist der Webauftritt aber eher abstossend und - wie die Anleitungen - total unstrukturiert.
Urteil: schlecht

TAMS

Auch die TAMS Seite ist schon seit Jahren nicht mehr einer Renovation unterzogen worden.
Die Seite ist wie Zimo ein (abschreckendes) Beispiel, wie man es nicht macht.
Neben der viel zu kleinen Schrift führen die Links nicht dorthin, wo man es erwartet.
Eine Reihe Decoder-Fotos mit je zwei Zeilen Text als "Schnellsuche" anzupreisen, ist wohl nicht das Wahre. Immerhin sind die Anleitungen direkt beim Produkt verlinkt, was man auch sehen würde, wenn die Schrift etwas grösser wäre.
Urteil: ungenügend

Fazit zu den Webseiten

Einzig Märklin und in ESU geben sich einige Mühe, eine ansehnliche Webseite zu präsentieren.
Die Webauftritte der anderen genannten Hersteller sind einfach völlig daneben, veraltet, gestalterisch katastrophal und völlig unübersichtlich.

Einbau und erste Fahrtests

Durch die verwendete 21MTC aller hier getesteten Decoder ist der Einbau bei alle gleich: Decoder einstecken und fertig. Da diese Lok keine Ausgänge über Aux2 verwendet, besteht hier auch keine Gefahr durch unterschiedliche Belegung der höheren Ausgänge (Aux3 bis Aux6, Logik-Pegel oder verstärkt).

Die ersten Fahrtests wurden mit den Default-Werten, also den Werkseinstellungen, durchgeführt.
Dazu wurde eine CS2 benutzt und eine Lok mit DCC, 128 Fahrstufen, angelegt. Die CS2 wird dabei von einem Märklin 52 VA Trafo gespiesen (also keine Spannungsstabilisierung).

ESU LokPilot 3

Fahreigenschaften gut bis sehr gut. Reagiert empfindlich auf kurze Stromunterbrüche durch verschmutzte Gleise.

ESU LokPilot 4

Fahreigenschaften gut bis sehr gut. Relativ unempfindlich auf kurze Stromunterbrüche.

Zimo MX634D

Fahreigenschaften gut, aber in den unteren Fahrstufen etwas zittriges Verhalten. Sehr tiefe Mindestgeschwindigkeit. Fährt bei Fahrstufe 1 los. Relativ unempfindlich auf kurze Stromunterbrüche.

Uhlenbrock IntelliDrive

Test noch ausstehend

 

Märklin mLD

Test noch ausstehend

 

TAMS LD-G-33 Plus

Test noch ausstehend

 

Wird fortgesetzt.....

 

  Hit Counter  

Seite erstellt am:
Letzte Änderung:

20.05.2005
09.02.2016

 Zurück |  Home |  Nach oben